Über Chris

Chris Seitz

Bandera_de_Berlin

 

 

Chris Seitz hat seine erste Gitarre im zarten Alter von 8 Jahren erhalten. Nur ein Jahr später, stand er im Restaurant seiner Eltern auf der Bühne und spielte „Lady in Black“. Mit 15 Jahren, hat er sich mit dem Virus „irische Musik“ infizierte und stieg bei der Band „Mountain Road“ ein. Trotz kleiner Ausflüge in die Rock- und Metalmusik, blieb er der keltischen Musik immer treu. Nach der Auflösung von „Mountain Road“ 1995, gründete er zusammen mit Rudi Koller das Duo „Peddlars Pack“. Dieses Projekt mündete nahtlos in die Band „Banshee“ mit der Chris immernoch auf Tour ist. Nachdem Barbara Hintermeyer und Boris LeNevé auf seinem ersten Soloalbum „Away from home“ (released 2009) mitgewirkt haben, entstand daraus die Gruppe „Woodpark“. Über die Jahre hat Chris eine sehr markante und kraftvolle Spielweise für seine Gitarre entwickelt und beeindruckt immer wieder mit seiner Stimme. Unverfälscht, ehrlich, echt und ganz ohne Schnörksel. “Just Music” lädt ein auf eine musikalische Weltreise rund um den Globus. Chris entnimmt seinem Reisegepäck dabei eigene Songs, aber auch Traditionals aus Irland und Schottland, aus Australien und Neuseeland, Kanada und USA . Es werden auf jeden Fall keine ausgeleierten Gassenhauer zu hören sein, sondern eher die unbekannten, aber dadurch nicht minder reizvollen Lieder.

 


 

UK-US-CANADA-AUSTRALIA-NEW_ZEALAND_flags-fast

 

 

Chris Seitz was given his first guitar at the age of eight, and only one year later stood on stage playing „Lady in Black“ in his parent’s restaurant. At the age of 15 he got the Irish music fever, and joined the band „Mountain Road“. Dabbling occasionally in rock and heavy metal, he always remained true to Celtic music. After the break-up of „Mountain Road“ in 1995, Chris founded the duo „Peddlar’s Pack“ with Rudi Koller, later adding members to form the band „Banshee“ which he still tours with. After contributing to his first solo CD „Away from Home“ (released in 2009), Barbara and Boris joined Chris in founding “Woodpark”. Over the years, Chris has developed his own distinctive and powerful style on the guitar also performing solo.